Heilpraktikerin in Köln

AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel

Akupunktmassage (KGS Massage Grblacher, Mirjam M.)

Die AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel ist die älteste europäische Meridiantherapie und wirkt sanft und ganzheitlich.

Durch eine Meridian-Behandlung können Sie vom Jahrtausende alten bewährten Heilwesen der Chinesen profitieren.

Es werden keine Nadeln, sondern nur ein Massagestäbchen aus Metall benutzt.

Sanfte Striche bringen Ihren Energiehaushalt in Balance. 

Bei Verdauungsstörungen, Migräne, Schmerzen an Wirbelsäule und Gelenken, Allergien, Schlafstörungen und Rheuma ist die Akupunkt-Massage nach Penzel eine interessante Alternative zur Schulmedizin.

Die APM kann immer dann wirken, wenn im Körper etwas funktionell gestört ist. Da, wo etwas zerstört ist, kann sie eventuell noch bedingt etwas erreichen.

Wenn die bisherigen Maßnahmen der physikalischen Therapie nicht den erwünschten Erfolg gebracht haben, ist die Penzel-Therapie das Mittel der Wahl.

Wie erklärt sich das?

Unsere westliche Medizin kennt den Menschen ganz genau.

Sie weiß über Zellen, Gewebe, Organe, Organsysteme und verschiedene Steuerungs-und Regulationsmechanismen Bescheid und wendet sich bei der Therapie mit Medikamenten und sonstigen Maßnahmen direkt an jedes einzelne Organ oder ein Steuerungs- und Regulationssystem.

Die Ärzte müssen also das Kunststück vollbringen, für jede geäußerte Beschwerde das richtige Mittel zu finden und in entsprechender Dosierung einzusetzen, was überhaupt nicht hoch genug zu bewerten ist. Wir alle können und sollten deshalb überaus dankbar sein, dass es diese Mittel und Therapiemöglichkeiten gibt.

Manchmal ist es jedoch so, dass es Situationen gibt, in denen alles nichts hilft.

Als Patient bekommt man dann zu hören:

“Damit müssen Sie wohl leben, das lässt sich nicht ändern.”

oder

“Organisch ist bei Ihnen nichts festzustellen. Alle Werte sind im Normalbereich.”

Sie haben aber trotzdem Beschwerden, obwohl man bei Ihnen nichts festgestellt hat,

sie wollen sich nun mit der Aussage 

“Damit müssen Sie leben.”

nicht abfinden.

Was hat das Meridiansystem und der Energiekreislauf damit zu tun?

Dass das Meridiansystem und der Energiekreislauf existiert, weiß man im Westen mittlerweile auch.

Im Jahre 1985 gelang es im Pariser Necker-Krankenhaus erstmalig mit Hilfe von Radiotracern die Meridiane und den Energiekreislauf nachzuweisen.

Somit war der Nachweis erbracht, das neben den Körpersystemen (Herz-, Kreislauf-, Atmungs-, Verdauungs-, Hormon-, Urogenital-, Nerven-, Muskel-, Skelettsystem) auch der Energiekreislauf existiert,

womit die Chinesen und Japaner sich schon seit mehreren tausend Jahren befassen und bei fast einem Drittel der Weltbevölkerung anwenden.

Und genau da setzt die APM nach Penzel an.

Die APM therapiert den Energiekreislauf, also das Steuerungssystem, das nach Auffassung der Asiaten allen anderen Körpersystemen übergeordnet ist.

Wie wirkt nun die APM?

Unsere Körpersysteme können aus chinesischer Sicht nicht richtig funktionieren, wenn sie nicht richtig mit Energie versorgt werden.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, entweder es ist zu wenig Energie in einem bestimmten Bereich da, dann haben wir eine Unterfunktion,

oder es ist zu viel Energie da, dann haben wir eine Überfunktion.

Als Beispiel könnten Rückenschmerzen die Ursache in einem zu viel an Energie sein (Fülleschmerz), oder in einem zu wenig an Energie

(Leereschmerz).

Warum die Energie sich so ungleich verteilt, kann das an Blockaden an der Wirbelsäule oder auch an Narben im Gewebe liegen.

Aber auch tausend andere  Gründe können vorliegen.

Sie als Patient merken nur, es stimmt was nicht, es tut hier oder da weh, oder zum Beispiel haben sie immer kalte Füße.

Der Arzt Dr. med. Reinhold Voll drückte es so aus:

“Schmerz ist der Schrei des Gewebes nach fließender Energie.”

Wie sieht die Behandlung aus?

Bei der Behandlung streicht man mit einem Massagestäbchen entlang der Meridiane, die einen Energiemangel aufweisen,

das muss nicht unbedingt auch der schmerzende Bereich sein.

Das Ziel der AKUPUNKT-MASSAGE-Therapie ist es, Hindernisse im Energiefluss zu beseitigen und aus der Über- und Unterfunktion in eine Normalfunktion umzuwandeln.

Erste Reaktionen einer APM-Behandlung!

Es kann innerhalb von 48 stunden nach der Behandlung zu Reaktionen des Körpers auf die Reize kommen, die wir Therapeuten ja bewusst setzen,  muss aber nicht.

Möglich sind kurzfristig Kopfschmerzen, milder Schüttelfrost, wenig erhöhte Temperatur, leichte Übelkeit und auch der Urinfluss kann verstärkt sein.

Die APM wirkt auf den ganzen Menschen, mehrere Störungen werden automatisch gleichzeitig beeinflusst.

Eine gründliche Behandlung erfordert verständlicherweise Zeit.

Deshalb müssen Sie sich darauf einstellen, dass unter Umständen mehrere Behandlungen erforderlich sind.

Dabei folgen die ersten Termine kurz hintereinander (zwei bis dreimal in der Woche), später werden die Abstände immer größer – von einmal wöchentlich bis alle 14 Tage, einmal im Monat, bis vierteljährlich.

Dies hängt damit zusammen, dass der Körper sich umstrukturieren muss, vor allem Muskulatur und der Bandapparat, wenn die Wirbelsäule an der Störung beteiligt ist.

Schmerzfreiheit bedeutete noch nicht Gesundheit, deshalb wird oft noch weiterbehandelt, obwohl keine Schmerzen mehr vorhanden sind.

Die Mitarbeit des Patienten!

Der Erfolg der Behandlung hängt auch von der Mitarbeit des Patienten ab.

Es sind bestimmte Regeln direkt nach einer APM-Behandlung zu beachten wie: keine Trockenbürstungen, keine normalen Massagen, Wärme- und Kälte-Anwendungen, heiße und kalte Duschen, Sauna und Solariumbesuche, 

all dies verändert wieder die energetische Situation.

Narben

Narben beeinflussen den Energiefluss, deshalb sollte das Narbengebiet regelmäßig mit APM-Creme massiert werden.

(Quelle: Patienteninformation, Penzel Verlag)

Habe ich Sie neugierig gemacht auf eine APM-Behandlung?

Vereinbaren Sie einen Termin!

 

Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG):
Den in meiner Praxis angebotenen Therapieverfahren liegen keinerlei Heilversprechen zugrunde. Aus den  Texten kann weder eine Linderung noch eine Besserung eines Krankheitszustandes abgeleitet, garantiert oder versprochen werden. Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.