Heilpraktikerin in Köln

Patientenstimmen

 

Patientin H., 51 Jahre

Liebe Frau Hilger,

ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken, auch wenn ich mir nach wie vor nicht erklären kann, was die Organetik bei uns bewirkt hat.

Fakt ist, dass ich seit 3 Jahren bei Ihnen in der Organetik-Behandlung bin und seither keinen Heuschnupfen mehr habe. Zufall, oder doch die Wirkung der Organetik? Es kann kein Zufall sein! Dazu ein ergänzender Erfahrungsbericht auf:

www.hilger-online.de 


Patientin G. 65 Jahre, Burnout

Ich begab mich aufgrund einer Empfehlung zu Frau Hilger in die Praxis, da mir ein Burn Out im Krankenhaus attestiert wurde, um körperlich und seelisch wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Mit Hilfe dieser Therapie, die einige Monate dauerte, bin ich aus dieser Krankheit vollkommen gesund herausgekommen.

Vorbeugend gehe ich einmal monatlich weiter zur Therapie,

ich habe die Gewissheit gewonnen, nicht mehr in diese Krankheit zurück zu verfallen.

Es ist eine absolut positive und stärkende Therapie, auf die ich auch nicht mehr verzichten möchte


Patientin 57 Jahre

Der Behandlungsraum ist gemütlich und einladend. Nach einer eingehenden Anamnese werde ich mit der Organetik-Methode behandelt. Dazu lege ich mich auf eine Liege und bekomme einen “Fühler” an den Körper gelegt, oder auch in die Hosentasche. Hierauf fragt Frau Hilger einen umfangreichen Fragenkatalog ab. Die elektromagnetischen Schwingungen geben ihr über ein Pendel dazu die Antwort. Ich kann mich derweil entspannen, die Augen schließen. Ich kann die Behandlung sehr empfehlen. 

 


 

 

Patientin V.  35 Jahre

Vor ein paar Jahren war für mich das Thema Heilpraxis oder Naturheilverfahren nicht von Belang bzw. habe ich an irgendwelche positive Wirkungen nicht geglaubt. Als dann meine Mutter nach einem Burnout als letzte Rettung zu Irmgard gegangen ist und ich auf einmal gesehen habe, wie positiv sich die Behandlung auf meine Mutter ausgewirkt hat, dachte ich mir, na ja vielleicht probierst Du es auch einmal aus. Schließlich bin ich beruflich sehr stark eingespannt und bin somit unglaublich viel Stress ausgesetzt. Jahrelang habe ich sehr oft mit Kopfschmerzen bis hin zu Migräne zu tun gehabt. 5 Gastritis habe ich auch schon hinter mir und bin somit auch unheimlich empfindlich am Magen. Kopf- und Magenschmerzen auch bedingt durch die insbesondere berufliche Aufregung sind Dauerbegleiterscheinungen bei mir gewesen. Anfangs bin ich dann mit viel Skepsis zu Irmgard hin gegangen, aber bereits der herzliche Empfang und die schöne Atmosphäre haben dazu beigetragen, dass ich mich schnell auf die Therapie eingestellt habe. Irmgard ist ein herzensguter Mensch, die auch immer ein Ohr offen hat , was für die Therapie mit ausschlaggebend ist. Ich habe vollstes Vertrauen zu ihr. Mittlerweile sind die Kopfschmerzattacken und Magenprobleme um 90 % zurück gegangen. Das hätte ich niemals gedacht.

Vor ca. einem halben Jahr habe ich dann die Diagnose Gebärmutterentzündung erhalten.  Ich habe dann auch eine Extra Begleittherapie bei Irmgard in Anspruch genommen. Dazu dann das, was der Arzt empfohlen hat. Als ich dann nach 3 Monaten eine weitere Untersuchung machen musste und das Ergebnis bekam, hat es meinen Frauenarzt und mich doch etwas sprachlos gemacht.  Mein Frauenarzt meinte, dass er das so eigentlich noch nicht erlebt habe. Ich jetzt ja – und das freut mich umso mehr.

Mein Fazit ist: Ich denke, dass man mit solchen Methoden doch sehr viel Einfluss auf den Körper nehmen kann und vor allen Dingen auch Abwehrkräfte stärken kann. Und das ohne den Einsatz von Medikamenten – sprich der chemischen Keule. Kopf- und Magenschmerzen werden doch letztendlich immer mit Tabletten behandelt – hier ist es deutlich besser geworden ohne irgendwelche Tabletten. Ebenso wird auch die Therapie maßgeblich auf meine Gebärmutterentzündung eingewirkt haben. Für mich steht jedenfalls eins fest: Die Therapie tut mir sehr gut und ich möchte sie nicht mehr missen! Mein Dank gilt da Irmgard!!

 


 

Sprachverständnisstörung

A.-L. ist heute 19 Jahre  alt.

Der Schulpsychologische Dienst diagnostizierte im 3.Schuljahr eine Sprachverständnisstörung.

Das Kind wurde auffällig nach dem Tod der Großmutter 2002.

Weitere Auffälligkeiten traten  nach dem Tod des Großvater , September 2008, auf.

Im Jahr 2009 wurde A.-L- in großen Abständen  5  mal mit der Organetik behandelt.

Anfang 2010 gab es eine 6.Behandlung.

Aufgrund der weiteren Schullaufbahn und Berufswahl von A.- L., die jetzt  anstand  wurde Sie noch einmal getestet.

Die Sprachverständisstörung  hatte sich von 85% unterdurchschnittlich auf  97% über mitteldurchschnittlich gebessert, letzte Lateinarbeit 2-.

Hier habe ich mein Augenmerk in den Behandlungen auf die Sprachverständnisstörung, Lernstörung und Trauer

sowie unerwünschte Schwangerschaft der Mutter gelegt,

(wissenschaftlich nachgewiesen kann dies ein Grund für eine solche Störung sein).

A.-L. hat mittlerweile Ihr Fachabitur bestanden und eine Ausbildung als Bürokauffrau begonnen.

Ab und an bekommt Sie noch eine Behandlung nach Bedarf.


Wechseljahrsbeschwerden

Petientin A.

Ich bin aufgrund Wechseljahresbeschwerden zu Irmgard Hilger gegangen.

Meine Stimmungsschwankungen , Antriebslosigkeit und trockenen Schleimhäute waren mein Problem.

Gleichzeitig hatte ich Probleme eine langjährige Freundschaft, die in die Brüche gegangen ist, zu akzeptieren und mich endlich zu lösen.

Irmgard sagte mir nach der 1. Organetik.SL Behandlung, es kann sein, das wir etwas ins Rollen gebracht haben, und wie verhext rief die besagte Person am nächsten Tag an. Zu meiner Verwunderung, da ich damit nicht mehr gerechnet habe.

Zum Glück habe ich diese Freundschaft endlich loslassen können.

Ergänzend bekam ich homöopatische Tropfen aus der Solunate Therapie.

Allgemein sind meine Beschwerden besser geworden.

Ich danke Irmgard Hilger, das sie mir da so toll geholfen hat.


Patientin, 36 Jahre

Hashimoto

Ich bin seit August 2015 Patientin bei Frau Hilger und habe sie damals unter anderem aufgrund meiner Hashimoto-Immunthyreoiditis aufgesucht. Die Schilddrüsenerkrankung führte bei mir dazu, dass mein Körper nicht nur Schilddrüsen-, sondern auch Nebennierenrindenantikörper bildete. Dies hatte wiederum zur Folge, dass ich einen erhöhten Progesteronmangel und keinen Eisprung mehr hatte und mein Menstruationszyklus insgesamt auffällig war. Frau Hilger hat bei mir über einen längeren Zeitraum hinweg hauptsächlich mit dem Therapieverfahren Organetik.SL gearbeitet und dabei viele negative Emotionen/Gedankenmuster, seelische Traumen und negative, auch chemische, Umwelteinflüsse als Störfaktoren festgestellt, welche bei mir auch tatsächlich während meiner Kindheit und auch später ausgelöst wurden. Durch die Ausleitung dieser ist es Frau Hilger immer wieder gelungen, meine physischen und psychischen Beschwerden zu lindern. Im Hinblick auf meine Schilddrüsenerkrankung kam es bei der letzten Schilddrüsenkontrolluntersuchung im Dezember 2015 zu erstaunlichen Ergebnissen. Die Schilddrüsenantikörper sind weiterhin erhöht, gegenüber dem Vorbefund jedoch erheblich rückläufig. Nebennierenrindenantikörper sind im Serum nicht mehr nachweisbar; mein Progesterongehalt liegt im Normbereich. Auch mein Menstruationszyklus ist seit langem wieder normal. Mein Arzt war selbst erstaun über die guten Ergebnisse. Ich bin sehr zufrieden mit Frau Hilgers Arbeit und kann das Therapieverfahren sehr empfehlen!  


Patient M. 13 Jahre

Konzentrationsstörungen

Mit meinem Sohn (13j) bin ich schon seit einigen Jahren immer wieder wegen verschiedener Probleme bei Frau Hilger in Behandlung.

 Als Grundschulkind fiel er im Unterricht durch häufige Unkonzentriertheit und motorische Defizite auf. Er verletzte sich sehr häufig durch sein ungeschicktes Verhalten. Zu dieser Zeit half ihm besonders die Organetik und die APM um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Seine Konzentrationsfähigkeit verbesserte ich bereits nach 2-3 Behandlungen deutlich, das Tragen eines Organos unterstützte ihn lange Zeit im Unterricht.

Auch seine motorischen Schwächen regulierten sich durch die Behandlung gut.

Osteochondrosis Disecans

 

Vor 2 Jahren hatte er nach sehr schnellem Wachstum und exzessivem Sport, Probleme mit den Fußgelenken. Das MRT bestätigte den Verdacht des Orthopäden. Es wurde eine massive Knochenhaut Entzündung sowie eine Osteochondrosis Dissecans diagnostiziert.

Es hieß nun erstmal Sportverbot.

Frau Hilger behandelte M. mit der Organetik.

Die Schmerzen von der Knochenhaut Entzündung wurden stetig und rasch besser, die MRT Verlaufskontrollen der OCD zeigen bis heute keine dramatische Verschlechterung, eher im Gegenteil. Und das alles ohne die geforderte Sportpause. Lediglich die Sportart wurde gewechselt.

 

Vielen Dank für die tolle Hilfe. Wir sind sehr zufrieden.


Hepatitis B und Verdacht auf Schilddrüsenunter- oder überfunktion

Seit geraumer Zeit bin ich bei Frau Hilger in Behandlung, zunächst wegen meines Heuschnupfens.

Seit nunmehr 4 Jahren hat mich keine Polle mehr “tangiert” und ich erlebe jedesFrühjahr völlig ungestört.

Vermutlich von Geburt an trage ich einen Hepatitis B Virus in mir, der jedoch erst vor ein paar Jahren diagnostiziert wurde. Jährlich werden meine Blutwerte daraufhin kontrolliert.

Nachdem Frau Hilger auch diese Belastung mit in die Organetik-Behandlung einbezogen hat, zeigt der Hepatitisfaktor bei der Blutuntersuchung geringere Werte an. Bei meinem Bruder, der ebenso eine Hepatitis B Belastung hat und nicht bei Frau Hilger in Behandlung ist, steigt der Wert jährlich minimal an.

Zu guter Letzt wurde bei mir eine Veränderung der Schilddrüsenfunktion festgestellt, zu Beginn war noch nicht klar, ob diese Veränderung zu einer Über-oder Unterfunktin führen wird. Mein  Arzt hatte mich in eine engmaschige Blutuntersuchung aufgenommen.

Nachdem ich mit Frau Hilger auch diese Problematik besprochen hatte, regulierten sich die Schilddrüsenwerte wieder auf einen normalen Level. Mein Arzt meinte dazu, dass das sehr sonderbar sei und er sich das nicht erklären kann. Nun schauen wir nur noch 1x im Jahr nach den Schilddrüsenwerten und ich bin gespannt, ob es so bleibt.